Sie sind hier: Startseite > Presse > Gemeinnützige Bauträger dämpfen Preise auf Salzburger Wohnungsmarkt

Gemeinnützige Bauträger dämpfen Preise auf Salzburger Wohnungsmarkt

07.10.09  

Rund 230 Millionen Euro investieren die Salzburger gemeinnützigen Bauvereinigungen (GBV) gswb, Salzburg Wohnbau, Heimat Österreich, Die „Salzburg“, Wohnbau Bergland und Eigenheim St. Johann heuer in den Neubau.

1.200 Wohnungen werden dieses Jahr mit einer Gesamtwohnfläche von mehr als 82.000 Quadratmeter in Stadt und Land Salzburg fertig gestellt. Und die Bauleistung bleibt auch weiterhin auf hohem Niveau. Im heurigen Jahr wurde mit der Errichtung von fast 1.500 neuen Wohnungen mit einer Gesamtwohnfläche von fast 103.000 Quadratmeter begonnen. Etwa 90 Prozent der Wohnungen sind Miet- bzw. Mietkauf-Wohnungen. „Da die Mieten bei uns um rund ein Drittel niedriger sind als am freien Wohnungsmarkt, üben die Gemeinnützigen eine Preis dämpfende Wirkung auf den heimischen Wohnungsmarkt aus. Vor allem in Stadtteilen und Regionen, wo auch die Gemeinnützigen Wohnungen anbieten, beeinflusst das natürlich die Preisgebarung der freien Wohnungswirtschaft“, erläutert GBV-Obmann Dir. Markus Sturm.

 

Aktuelle Projekte besichtigt

Landesrat Walter Blachfellner informierte sich kürzlich bei einem Lokalaugenschein über aktuelle sowie in Bau befindliche Wohnbauobjekte der gemeinnützigen Wohnbauträger in der Stadt Salzburg, in Hallein und in Wals. So baut die Genossenschaft Salzburg in der Konrad-Laib-Strasse im Stadtteil Herrnau derzeit ein Passivhaus mit 39 betreubaren Wohnungen. Ein Büro- und Geschäftshaus wird in der Kleßheimer Allee in Maxglan von der Heimat Österreich in ein modernes Wohnhaus mit 18 Wohnungen umgebaut. Eine neue Wohnanlage mit Energie-Kommunikationssystem hat die gswb auf dem früheren Areal des Salzburger Hauptpostamtes errichtet. Dabei werden unter anderem die Bewohner der 104 Wohnungen laufend über den Energieverbrauch des gesamten Hauses informiert. In Wals wurde von der Salzburg Wohnbau am Metzgerweg vor kurzem ein Mehrzweckhaus fertig gestellt, in dem neben der örtlichen Polizeiinspektion 15 Wohneinheiten der Lebenshilfe und 13 geförderte Mietwohnungen untergebracht sind. In Hallein am Almbach werden von der Wohnbau Bergland derzeit 50 geförderte Mietwohnungen mit einer Größe zwischen 55 und 70 m² im Niedrigenergiehaus-Standard gebaut.

 

Bedarf an Miet- und Eigentumswohnungen vor allem in Ballungszentren

In den Ballungszentren des Landes, vor allem aber in der Landeshauptstadt Salzburg und den Umlandgemeinden besteht der größte Bedarf an Miet- und Eigentumswohnungen.  „Rund 60 Prozent der heuer errichteten Wohnungen werden in der Stadt Salzburg bzw. in Flachgauer Gemeinden übergeben“, so Direktor Dr. Christian Wintersteller, Obmann-Stellvertreter der Landesgruppe. Ob Eigentumswohnungen, Miet- oder Mietkaufwohnungen errichtet werden, richtet sich nach dem Bedarf der betreffenden Gemeinde. Egal welches Wohnprojekt realisiert wird, ein entscheidender Faktor ist die Lage des Grundstücks. Vor allem bei Eigentumswohnungen zählen die Qualität der Wohngegend, Wohnungsgröße und selbstverständlich leistbare Preise. Nachfrage besteht in erster Linie nach Zwei- und Drei-Zimmer-Wohnungen.

2009-10-07

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

GBV-Pressestelle c/o Hebenstreit & Picker Public Relations GmbH, Otto-Pflanzl-Str. 14,

5020 Salzburg,Tel. 0662/841187-0, office@hebenstreit-picker.at

Preisdaempfer (133k)

Kontakt

GBV-Pressestelle
c/o Hebenstreit & Picker Public Relations GmbH
Otto-Pflanzl-Str. 14
5020 Salzburg
Tel. 0662/841187-0

E-Mail: <office@hebenstreit-picker.at>
WWW:  <http://www.hebenstreit-picker.at>

gbv - Landesgruppe Salzburg / Tel.: +43 662-2010-0 / Fax.: +43 662-2010-8061 / E-Mail: office@wohnen.net