Sie sind hier: Startseite > Presse > Nachhaltig hohes Bauvolumen der Salzburger Gemeinnützigen

Nachhaltig hohes Bauvolumen der Salzburger Gemeinnützigen

11.03.14  

Die Salzburger gemeinnützigen Bauvereinigungen – gswb, Salzburg Wohnbau, Heimat Österreich, Die Salzburg, Bergland und Eigenheim St. Johann – können stolz auf ihre Leistungsbilanz der vergangenen Jahre sein.

So haben die Gemeinnützigen in unserem Bundesland 2013 mit einem Investitionsvolumen von mehr als 231 Millionen Euro für Neubau und Sanierung einen wichtigen Beitrag zur Arbeitsplatzsicherung im Bau- und Baunebengewerbe beigetragen. „Während die Bauwirtschaft im Allgemeinen über einen Rückgang klagt, konnten wir unser Investitionsvolumen gegenüber 2012 sogar um rund 12 % steigern. Auf gleich hohem Niveau geht es auch 2014 weiter. Mehr als 230 Millionen Euro werden von den Gemeinnützigen heuer in Neubau und Sanierung investiert“, erklärt der Obmann der gemeinnützigen Bauvereinigungen Salzburgs Dir. Dr. Christian Wintersteller. Dir. Markus Sturm, Obmann-Stellvertreter der gemeinnützigen Bauvereinigungen Salzburgs betont die die Bedeutung dieses Investitionsvolumens für die Wirtschaft: „Auf die gemeinnützigen Bauträger entfällt etwa ein Drittel des gesamten Hochbauvolumens im Land Salzburg. Mit über 200 Millionen Euro für den Neubau und rund 30 Millionen Euro für Sanierungen tragen wir laut WIFO-Studie zur Sicherung von etwa 2.500 Arbeitsplätze in der Bauwirtschaft bei.“   2013: Über 1.100 Wohnungen übergeben Im Vorjahr konnten in Stadt und Land Salzburg insgesamt 1.140 Miet-, Mietkauf- und Eigentumswohnungen übergeben werden. Gegenüber 2012 stellt das eine Steigerung um etwa 30 % dar. Auf die Landeshauptstadt sind davon 382, auf den Flachgau 278, Tennengau 154, Pongau 127 und Pinzgau 199 Wohneinheiten entfallen. Auf den Mietbereich sind 2013 insgesamt 784 Wohnungen entfallen, weitere 156 Wohnungen wurden nach Mietkauf-Modell vergeben. Und exakt 200 Familien konnten sich bei den Salzburger Gemeinnützigen den Wunsch nach einer Eigentumswohnung erfüllen. Mit 1.140 übergebenen Wohnungen 2013 addiert sich die Gesamtzahl der in Stadt und Land verwalteten Wohnungen auf 68.530 Einheiten. Damit sind 30 % der Haushalte im Bundesland Salzburg in einer Wohnung, die von gemein­nützigen Bauvereinigung verwaltet wird.   Gemeinnützige bieten leistbares Wohnen Genauso wichtig wie die hohe Anzahl an übergebenen Wohneinheiten ist das Mietenniveau und der Quadratmeterpreis bei den Eigentumswohnungen. Die gemeinnützigen Bauvereinigungen Salzburgs stehen für leistbares Mieten und Kaufen einer Wohnung in unserem Bundesland. In der Landeshauptstadt Salzburg beträgt die Monatsmiete einer geförderten Mietwohnung die von einer gemeinnützigen Bauvereinigung errichtet wurde durchschnittlich 8,10 Euro inklusive Betriebskostenakonto und Mehrwertsteuer und in den Landgemeinden rund 7,53 Euro. Damit bieten wir in der Stadt Salzburg Mietpreise die rund 40 Prozent unter dem Preisniveau des freien Marktes und am Land rund ein Drittel darunter liegen“, so Dir. Markus Sturm. „Eine genauso erfreuliche Preissituation bieten wir auf dem Eigentumssektor. Der durchschnittliche Quadratmeterpreis für eine von den gemeinnützigen errichtete Eigentumswohnungen betrug 2013 in der Stadt 3.422,- Euro und am Land 2.880,- Euro“, betont Dir. Dr. Christian Wintersteller.   2014: Mehr Wohnungen für die Landeshauptstadt Auch 2014 kann von einer vergleichbar hohen Anzahl an Wohnungsübergaben wie im Vorjahr ausgegangen werden – mit einer leichten Verschiebung zugunsten der Landeshauptstadt Salzburg. Für heuer ist die Fertigstellung von rund 1.100 Wohnungen geplant. Aufgrund der heuer im Frühjahr erfolgenden Übergabe der Wohnanlage Freiraum Maxglan auf dem Areal der ehemaligen Struberkaserne werden in der Stadt Salzburg insgesamt 454 Miet-, Mietkauf- und Eigentumswohnungen fertig. Im Flachgau ist die Übergabe von 226 Einheiten, im Tennengau von 8, im Pungau von 65, im Pinzgau von 338 und im Lungau von 13 Wohneinheiten vorgesehen.   2014: Start für 1.700 Wohnungen „Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst, den Menschen in diesem Bundesland qualitätsvollen Wohnraum zu leistbaren Preisen zur Verfügung zu stellen", betonen Obmann Dir. Dr. Wintersteller und Obmann-Stv. Dir. Sturm die soziale Aufgabe der Gemeinnützigen in Salzburg und verweisen auf die heuer anstehenden bzw. erfolgten Baustarts von Wohnbauvorhaben. Heuer wird ein starkes Jahr, von dem in den Folgejahren Wohnungssuchende  und Bauwirtschaft gleichermaßen profitieren: So wird 2014 in der Landes­hauptstadt Salzburg mit dem Bau von über 700 Wohnungen begonnen. Im Flachgau findet der Spatenstich für rund 540, im Tennengau von 115, im Pongau von über 90, im Pinzgau von fast 250 und im Lungau von 8 Wohnungen statt. Weitere große Projekte sind in Planung. Zu den größeren Wohnbauprojekten zählen in der Stadt die Neubauten in der Strubergassensiedlung und in der Olivierstraße.   Partner der Gemeinden Salzburgs Gemeinnützige unterstützen Gebietskörperschaften, Gemeinden und Organisationen in unserem Bundesland nicht nur bei der Schaffung von Wohnraum für die Bevölkerung, sondern auch bei der Realisierung öffentlicher Bauaufgaben. Die gemeinnützigen Bauvereinigungen haben 2013 beispielsweise das neue Feuerhaus in Salzburg Itzling, das Gemeindezentrum in Kuchl, einen Kindergarten in Werfen, ein Seniorenwohnhaus in Lofer, ein Mehrzweckhaus in Fusch an der Glocknestraße sowie in Salzburg Stadt ein Mitarbeiterwohnhaus und die neue Tagesstätte für die Hospizbewegung errichtet. Die Liste interessanter Kommunalbauten wird 2014 mit der Übergabe von Kindergärten in Bad Vigaun und Salzburg Maxglan, einem Ärztezentrum in Golling, Feuerwehrzeugstätten in Hüttschlag und Embach sowie Seniorenwohnhäuser in Mariapfarr, Mauterndorf und Leogang fortgesetzt.

Medieninfo (66k)
GBV_Vorstand (1366k)

gbv - Landesgruppe Salzburg / Tel.: +43 662-2010-0 / Fax.: +43 662-2010-8061 / E-Mail: office@wohnen.net